Freiwillige Feuerwehr Rechberg
Feuerwehr Rechberg
Wir über uns
Vorstandschaft
Bilder
Aktuelles
Termine
Vereinsausflug 2018
Bergfest 2014
Aktiv
First Responder
Jugendfeuerwehr
Gerätehaus
Fahrzeuge
Einsätze
Wetterwarnungen
Sicherheitstipps
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Datenschutzerklärung

Wir über uns 

 

Aus der Geschichte der Feuerwehr Rechberg

Gründung
Gegründet wurde die Feuerwehr Rechberg, so wird mündlich überliefert, im Jahr 1899.

Die Gründungsmitglieder waren:
RAPPL JOHANN (Häusler Hans)
HOFMEISTER JOHANN (Schöfberger Hans)
BEER XAVER (Pfeifer Xaver)
LIEBL JOHANN (Kunzn Johann)
RAPPL JOSEF (Häuslmann Josef)
SCHEUERER JOHANN (Bieglmann Johann)

Eine Fahne und eine Handruckspritze wurden besorgt.

Über die folgende Zeit schweigt die Überlieferung. Dass vor dem 2. Weltkrieg der Allgäuer Georg (Hausname Friedl) Kommandant gewesen sein soll, weiß man noch zu berichten.

Die Zeit des "Dritten Reiches"

Während der Hitlerzeit ging es auch bei der FW sehr militärisch zu. Beim Gasthaus Winkler mussten die Männer sich aufstellen, dann wurde im Gleichschritt losmarschiert, voran der "Heislhans" mit der Trommel; man marschierte zum Feuerwehrhaus, bei dem sich der Dorfweiher befand, und hielt Übungen mit der Handspritze ab. Wenn einer dreimal bei Übungen fehlte, musste er eine Strafe von 5 RM bezahlen oder er wurde in die Pflichtfeuerwehr eingestuft. Kommandant während dieser Zeit waren Beer Xaver und Bauer Georg (Katharied). Die Pflichtfeuerwehr leitete Liebl Xaver.

Damals waren in Rechberg auch Frauen bei der Feuerwehr aktiv: Allgeier Anna, Bauer Berta, Hammer Barbara, Höreth Emma, Kaufmann Philomena, Rappl Frieda und Winkler Betty.

Als 1945 die Amerikaner einmarschierten, wurden alle Feuerwehrunterlagen und auch die Helme in einen leeren Brunnen geworfen und der Brunnen zugeschüttet.

Nach dem Kriege

Ab 1945 bis 1958 war Bleicher Josef Kommandant. 2. Kommandant und Kassier war Meckl Josef.

Am 23.07.1949 entstand um die Mittagszeit nach einem Blitzschlag in Mitterbügl ein Brand. Die Sturmglocke (mittlere Glocke) läutete. Die Männer befanden sich draußen auf den Äckern. Die Feuerwehrleute, darunter Wagner Jakob, Söllner Alois, Söllner Johann und Kopf Valentin, liefen zum Feuerwehrhaus, holten die Handspritze und zogen sie mit der Hand nach Mitterbügl. Erst nach den Rechbergern kam die Oberpfraundorfer Wehr, die bereits eine Motorspritze hatte. Hauptsächlich der Rechberger Feuerwehr ist es zu verdanken, dass das Wohnhaus nicht abbrannte, während Scheune und Roßstall nicht mehr zu retten waren.

1956 brannte der "Schupfen" von Liebl Ludwig. Es war Sonntag. Kinder hatten im Schupfen mit Feuer hantiert. Sie wollten eine Suppe kochen. Das Feuer wurde mit dem Standrohr gelöscht.

Dem Kassier Josef Meckl wurde 1959 die Vereinskasse mit ca. 270,- DM aus seinem Schlafzimmer gestohlen. Der Schuldige konnte nicht ermittelt werden. Daraufhin legte Meckl sein Amt nieder.
Kommandant Bleicher kaufte während seiner Amtszeit eine weitere Handspritze, die für ein Pferdegespann geeignet war. Diese Spritze kam nie zum Einsatz und wurde später "zusammengeschlagen".

1959 wurde eine neue Vorstandschaft gewählt:

Kommandant:  Dechant Alois (1959 - 1975)
Vorstand:           Liebl Ludwig (1959 - 1975)
Kassier:             Koller Christian (1959 - 1962)
                            Rappl Heinrich (1962 - 1975)

Fahnenweihe am 08. Juli 1962

Informationen zur Fahnenweihe 1962 finden Sie hier!

Kauf einer Motorspritze 1964

Kommandant und Vorstand setzten sich dafür ein, dass eine Motorspritze und ein Wagen gekauft werden sollen. Die Spritze kostete 8300,- DM und der Wagen 1800,- DM. Man rechnete mit einem Zuschuß des Landratsamtes in Parsberg.

Die bestellten Geräte trafen ein und wurden mit dem Schlepper am Bahnhof in Beratzhausen von Dechant Alois und Liebl Ludwig abgeholt. Dieser feierliche Akt musste auch gebührend "begossen" werden. So kehrte man unterwegs im Gasthaus Bengler ein. Währenddessen parkte man das Fahrzeug vor dem Wirtshaus.

Groß war die Überraschung der beiden "Abholer", als sie nach dem Verlassen des Wirtshauses feststellten, dass ihnen jemand in der Zwischenzeit eine Delle in die linke Seite des neuen Feuerwehrwagens gefahren hatte.

 

   

TS 8/8 1964 - 1996

 

TSA 1964 - 1987

 

Ämter und Personen ab 1975

 

Vorstand:
Spangler Konnrad  (bis 1986)

Kleindienst Georg  (von 1987 bis 2002)
Liebl Kurt                (von 2002 bis 2014)
Spangler Andreas  (seit 2014)

Kassier:
Liebl Ludwig      (von 1975 bis 2014)
Spangler Marco (seit 2014)
Kommandant:
Kellner Albert          (bis 1981)
Liebl Erwin              (von 1981 bis 1984)
Söllner Gerhard      (von 1984 bis 2002)
Spangler Andreas  (von 2002 bis 2007)
Spangler Jürgen     (seit 2007)
Schriftführer:
Höreth Alois                  (bis 1981)
Dr. Cersovsky Hubert   (von 1981 bis 1987)
Hammer Peter              (von 1987 bis 2014)
Dechant Kerstin            (seit 2014)

 

Bei der Wahl am 31.03.1987 wurden noch folgende Aufgaben vergeben.

 

2. Vorstand
Liebl Kurt                  (von 1987 bis 2002)
Liebl Adolf                (von 2002 bis 2008)
Birnthaler Manfred   (seit 2008) 
2. Kommandant:
Schmidmeier Stefan (von 1988 bis 1996)
Spangler Andreas     (von 1996 bis 2002)
Dechant Kerstin         (von 2002 bis 2013)
Birnthaler Tobias       (seit 2013)

 

80 jähriges Gründungsfest 1979 

Informationen zum 80. jährigen Gründungsfest 1979 finden Sie hier!

Feuer in Katharied (02.08.1983)

Die Familie Schleyerbach saß gerade beim Abendessen, als der Blitz in das nicht von einem Blitzableiter geschützte Nebengebäude einschlug. Das größtenteils aus Holz erbaute langgezogene Haus brannte im Nu lichterloh. Das Feuer fand in den dort lagernden Stoffen reichlich Nahrung und vernichtete in wenigen Minuten die gesamte Produktionsstätte mit Ausstellungs- und Verkaufsräumen.

Schaulustige, die ihre Autos in der Nähe der Brandstelle verkehrswidrig abstellten, behinderten den Zutritt der Löschkräfte erheblich. Zeitweise bestand die Gefahr, dass durch den verzögerten Wassernachschub die Flammen auf das Wohnhaus und die Scheune übergreifen könnten.

Nachdem die Feuerwehr Rechberg unter Einsatzleitung von Kommandant Erwin Liebl als erste am hell erleuchteten Brandplatz eingetroffen war, gelang es durch das rasche Eingreifen weiterer Wehren den Brand unter Kontrolle zu bringen. Beteiligt waren die Feuerwehren Beratzhausen, Hemau, Kallmünz, Oberpfraundorf, Laaber, Hochdorf, Schwarzenthonhausen und einige weitere Wehren aus dem westlichen Landkreis. Da der Hydrant nicht genug Löschwasser bot, nutzten die Feuerwehrleute das Wasser aus dem Schwimmbecken, das bis auf den Grund geleert wurde.

Die Männer der Feuerwehr Rechberg hielten Brandwache und räumten die Trümmer auf.

 

   

Männer der FF Rechberg bekämpfen
den Großbrand in Katharied

 

Rechberger Feuerwehrmänner, die gekennzeichnet
sind von den Strapazen des Einsatzes

 

 

1987, das erste Löschfahrzeug für die Feuerwehr Rechberg

Am Sonntag, den 06. Dezember 1987 wurde das Löschfahrzeug (LF8), das bisher bei der Stützpunktfeuerwehr Beratzhausen seinen Dienst tat und durch die Anschaffung eines neuen größeren Löschfahrzeuges frei geworden war, der FF Rechberg übergeben. In einem großen Konvoi, an dem sich alle Feuerwehrfahrzeuge der Großgemeinde beteiligten, wurde das Löschfahrzeug um 10:30 Uhr nach Rechberg geleitet.

 

 

Unser erstes Löschfahrzeug, im Dienst von 1987 bis 1996

 

 

Die Damenlöschgruppe

Als erste Frauenlöschgruppe des Marktes Beratzhausen legten Rechberger Frauen im Juli 1988 das Leistungsabzeichen in Bronze ab. Ausgebildet wurden die Damen von Kommandant Gerhard Söllner.

Zur Gruppe zählten folgende Frauen:
Elfiede Meier, Annemarie Kaufmann, Christine Abel, Evi Cersovsky, Maria Höreth, Angelika Rappl, Angelika Schuller, Rita Söllner und Marianne Spangler.
Mit null Fehlerpunkten erfüllten die Damen die ihnen gestellten Aufgaben.

Seit 1988 sind Frauen bei der Feuerwehr Rechberg nicht mehr wegzudenken. Inzwischen erfüllen sie viele Aufgaben in der aktiven Mannschaft sowie im Feuerwehrverein.

 

 

   

Die Damengruppe bei der Abnahme des
Leistungsabzeichens in Gold 1995

 

Nach bestandener Prüfung beim aufräumen

 


Das neue Löschfahrzeug 1996

Finanzierung:
Der Markt Beratzhausen hat das Tragkraftspritzenfahrzeug "zur Aufrechterhaltung und weiteren Sicherung des Feuer- und Hilfeleistungsschutzes" beschafft. Die Gesamtkosten beliefen sich auf 121.000,- DM. Der Freistaat Bayern beteiligte sich an diesen Kosten mit einer Zuwendung aus Feuerschutzmitteln von 40.000,- DM und die FF Rechberg spendete 5.000,- DM, so dass für den Markt Beratzhausen noch ein Betrag von 76.000,- DM verblieb.

 

 

Vorstand Kleindienst, Kommandant Söllner, Maschinist Liebl und KBM Paulus
beim abholen des neuen Fahrzeuges bei der Fa. Krümpelmann Landshut

 

 

Die Fahrzeugweihe:
Zahlreiche Vereine aus dem Gemeindegebiet und den Nachbarorten beteiligten sich am Kirchenzug und am Festgottesdienst in der Wallfahrtskirche, der von BGR Pfarrer Albert Weihrich zelebriert wurde. Nach dem Gottesdienst bewegte sich der Zug mit den Einwohnern des Dorfes zum Feuerwehrgerätehaus, wo Pfarrer Weihrich dem Fahrzueg den kirchlichen Segen spendete.

Bürgermeister Laßleben überreichte den Autoschlüssel an Kommandant Gerhard Söllner und wünschte der Feuerwehr unfallfreie Einsätze. Kreisbrandrat Waldemar Knott erläuterte, wie sich das Einsatzspektrum der Feuerwehren verändert habe, und betonte, dass eine umfassende und zeitgerechte Ausrüstung der Feuerwehr unabdingbar sei.

Bei der anschließenden Feier unterhielt die Blaskapelle "St. Martin" aus Oberpfraundorf die Gäste beim Fühschoppen im Bierzeit, das beim Gasthaus Schmidmeier aufgestellt war.

100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Rechberg

Das bislang größte Fest in der Geschichte der Feuerwehr Rechberg war das 100 jährige Gründungsfest vom 06. - 09. August 1999. Informationen zu diesem Ereignis finden Sie hier!

Gründung der First Responder Gruppe 2007

Bereits im Jahr 2005 entschloss sich die Feuerwehr Rechberg einen AED (automatischen externen Defibrillator) zu Beschaffen und die Erste Hilfe Ausbildung in der Feuerwehr zu festigen. 29 Mitglieder unserer Wehr schlossen sich dem AED-Projekt an und ließen sich in den Grundlagen der Ersten Hilfe und vor allem im Umgang mit dem Defibrillator ausbilden. Somit war die Mannschaft gut gerüstet um bei Einsätzen Erste Hilfe Maßnahmen einleiten zu können. Allerdings nur bei Einsätzen, die die Hilfe der Feuerwehr nötig machten. Wenn bei einem z.B. Herz-Kreislauf Stillstand nur der Rettungsdienst zu Einsatz kam, konnte nicht auf unsere vorhandene Ausrüstung und Mannschaft zurückgegriffen werden. Langsam reifte der Gedanke, dies möglich zu machen. Ein Jahr Vorbereitung war nötig, um die First Responder Gruppe ins Leben zu rufen. Genehmigungen (Gemeinde, Landkreis, Rettungszweckverband) mussten eingeholt, die Mannschaft ausgebildet und die Ausrüstung erweitert werden. Die Finanzierung dafür musste der Feuerwehrverein aufbringen. Nur durch zahlreiche Spenden konnte dieses Projekt erst verwirklicht werden.

 

Die First Responder-Gruppe bei der Gründung 2007

 

Am 20. Dezember 2007 wurden die Gruppe bei der ILS-Regensburg einsatzbereit gemeldet. Am 26.12.2007 erfolgte die erste Alarmierung. Seit dem konnte durch den Einsatz der ehrenamtlichen Helferinnen und -helfer bei weit über 400 Einsätzen Hilfe geleistet werden.
Weitere Informationen zu unserer Ersthelfer-Gruppe erhalten Sie hier!


 

Die geschichtliche Entwicklung der Feuerwehr am Beispiel der Schutzkleidung.
v.l.n.r. Schutzanzug "Bayern 1" bis Anfang der 1970'er, Schutzanzug "Bayern 2" bis Anfang 2000,
der Jugendschutzanzug, Schutzanzug "Bayern 2000", Atemschutzträger der heutigen Generation.

 

Die Zeit vergeht und jeder Tag schreibt die Geschichte unserer Feuerwehr weiter. Auch in Zukunft werden wir Sie in diesem Teil unserer Homepage über vereinsgeschichtlich relevante Themen informieren!

Weiter

Markt Beratzhausen - Feuerwehr Rechberg  | info@feuerwehr-rechberg.de